Heinz EggertScheitern ist nicht schlimm - schlimm ist, nichts versucht zu haben!

Am Dienstag, den 25. Februar 2020, um 19:30 Uhr in unseren Geschäftsräumen in Tharandt

Unter dem Motto „Scheitern ist nicht schlimm - schlimm ist, nichts versucht zu haben!“ wird der ehemalige Sächsische Innenminister Heinz Eggert die Zuhörer mit Begebenheiten und Geschichten aus seinem Leben begeistern. 

Wer, wie Heinz Eggert, mit 14 Jahren Bauhilfsarbeiter und mit 19 Jahren Fahrdienstleiter auf dem Grenzbahnhof Warnemünde war, wo er mit 22 Jahren (1968) aus politischen Gründen nicht mehr arbeiten durfte, weil er gegen den Einmarsch der Russen in Prag protestierte, der dann Theologie studierte, als Pfarrer und Studentenpfarrer den DDR-Staat „ärgerte“, um sich dann als Landrat und Innenminister an der Neugestaltung zu beteiligen, 5 Jahre lang auf NT-V den „Grünen Salon“ moderierte, dann 10 Jahre lang Präsident der Fernsehakademie Leipzig war, weiter Vorlesungen hält und sich heute noch als Sterbebegleiter im Hospiz betätigt, der hat bestimmt einiges zu erzählen.