Erich HobuschWilddieberei und Förstermorde

Neumann-Neudamm

Kriminalkommissar Otto Busdorf (1878-1957) – sein Leben, seine Fälle, sein Vermächtnis. Mit diesem dritten Band der Busdorf-Trilogie liegt nun eine Würdigung seines Lebenswerkes vor.

Neben der historischen Sicht auf Otto Busdorf als Autor und bekannten Kriminalkommissar für Wildererbekämpfung, dessen Werke als Klassiker jagdlicher Kriminalistik seit Jahrzehnten bekannt sind, werden im neuen Band interessante, bisher noch nicht veröffentlichte Fälle vorgestellt. Dabei steht „Sein letzter Fall“, die Vernehmung des Jagdaufsehers Paul von Essen, im Mittelpunkt der Untersuchung, auch die damit verbundenen tragischen Zusammenhänge bis zum Tod Otto Busdorfs im Jahr 1957.

Unter der Überschrift „Ein Fall für Busdorf?“ wird erstmalig über den Doppelmord 1997 an dem Jägerehepaar Roland Adolph, Oberlandeskirchenrat in Moritzburg bei Dresden, berichtet.

Erich Hobusch vervollkommnet seine komplexe Darstellung mit den Übersichten – „Bibliographie Otto Busdorfs“, „Förstermorde in Busdorfs Veröffentlichungen“, „Wilderer-Literatur nach Busdorf“ – und einem ausführlichen Quellennachweis.

Erich Hobusch: "Wilddieberei und Förstermorde"
Neumann-Neudamm, gebunden, 24,95 Euro.