Helen E.WaiteÖffne mir das Tor zur Welt

Verlag Freies Geistesleben GmbH

Die Biographie über Helen Keller, einer amerkanischen, taubblinden Schriftstellerin und Förderin von blinden und taubblinden Menschen, erschien bereits 1959. Die Autorin lernte Helen Keller noch persönlich kennen, die von 1880 bis 1968 lebte. Jetzt liegt eine neue Ausgabe des Buches vor. Das Leben und Wirken dieser beeindruckenden Frau fesselt aber auch heute noch.

Mit neuzehn Monaten wurde Helen Keller durch eine Krankheit taub und blind. Nur durch den Tast- und Geruchsinn konnte sie Kontakt zu ihrer Umgebung aufnehmen. Sie wurde von ihrer Familie liebvoll behandelt, aber niemand wusste, wie er in Helen`s Welt dringen konnte. Erst als sie sechs Jahre alt war, kam mit Anne Sullivan Hilfe. Anne Sullivan war selbst als Kind erblindet und fristete ein Leben im Armenhaus. Durch einen reichen Gönner konnte sie eine Blindenschule in Boston besuchen. Dort lernte sie das Komunizieren über die Handflächen, eine wichtige Voraussetzung für die spätere Arbeit mit ihrer Schülerin. Außerdem gewann Anne nach mehreren Operationen ihr Augenlicht zurück.

Zu der damaligen Zeit gab es kaum Erfahrung im Umgang mit Taubblinden. Anne Sullivan gelang es durch Geduld, Liebe und Einfallsreichtum mit Helen in Kontakt zu treten. Eine unglaubliche Leistung von beiden Seiten, da das Mädchen sehr intelligent und neugirig war.

In kurzer Zeit lernte die Schülerin das "in die Hände reden", Blindenschrift lesen und schreiben, später durch Tasten "von den Lippen ablesen" und sogar selbst zu sprechen. Ihr Leben lang blieben Anne und Helen zusammen, hielten Vorträge über ihre Erfahrungen und wie es Taubblinden möglich gemacht werden konnte, am normalen Leben teil zu haben. Sie sammelten Spenden, Helen schrieb Bücher und absolvierte sogar ein Studium an einer normalen Universität.

Das Buch gibt einen tiefen Einblick in die Schwierigkeiten, die bei der Kontaktaufnahme und Erziehung von taubblinden Menschen auftreten und mit welcher Willenskraft und enormen Anstrengung die beiden Frauen ihr Leben gemeistert haben. Sie haben Fortschritte erzielt, die bis heute die Arbeit mit Taubblinden beeinflussen und ihnen ihren Alltag erleichtern.

Sehr beeindruckend.

Helen E.Waite: "Öffne mir das Tor zur Welt "
Verlag Freies Geistesleben GmbH, gebunden, 15,90.
Diese Besprechung schrieb Annaluise Erler.