Erik OrsennaInselsommer

Carl Hanser Verlag

Gilles ist der grau-gedrück-ten Kälte des Pariser Alltags überdrüssig. Der schrullige Übersetzer sucht einen neuen Wohnort, der ihm den Spaß an seiner Arbeit zurückgeben kann. Ein kurzer Besuch auf einer winzigen bretonischen Insel lässt ihn diesen Fleck zum Paradies auf Erden erklären. Er verlegt seinen Wohnsitz, lernt das Leben wieder lieben und genießt es in vollen Zügen.

Sein Pariser Verlag hinge-gen hat Großes vor: Das Meisterwerk "Ada" des grandiosen Schriftstellers Nabokov will man - werbewirksam mit dessen erwartetem Nobelpreis verbunden - ins Französische übersetzen. Doch Nabokov ist eine Diva unter den großen Autoren seiner Zeit, bis ins Details selbstherrlich und nahezu ätzend pedantisch. Gilles ist schon nach kurzer Lektüre der Meinung, dass die Übersetzung ihre Zeit brauchen werde. Dreieinhalb Jahre lang öffnet er keinen der Briefe seines Verlegers und beginnt ebensowenig mit der Übersetzung.

Endlich jedoch kann die Poststelle der Insel den lebensfreudigen Dauergast nicht mehr vor seinem ungeduldigen Arbeitgeber beschützen. Der Übersetzer steht vor einem Dilemma, der Verlag drängte schon in unzähligen Mahnungen auf Übersendung der ersten hundert Manuskriptseiten, eben die hundert Seiten, die man im Vertrag festgelegt habe. Gilles ist der Verzweiflung nahe, doch die Inselbewohner entschließen sich zu einem unerwarteten Akt der Solidarität. Unter Regie der freundlichen Madame geb. Saint-Exupéry beginnen die des Englischen mächtigen Sommergäste, "Ada" als Gemeinschaftswerk zu übersetzen.

Erik Orsenna erzählt in kurzweiliger Art mit unheimlich spritzigem Humor und einzigartiger Leichtigkeit die Geschichte, die tatsächlich auf einer wahren Begebenheit beruht. Der Leser kann deutlich die Abneigung Gilles' gegenüber der drängenden Arbeit und die der Inselbewohner gegenüber Paris spüren, der Autor vermag es hier, mit tausenden kleinen Einfällen, die Personen und ihre Einstellungen zu schildern, ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen und die Geschichte unnötig aufzublähen. Kurzum, ein Fest für den Humor und eine Herausforderung an die Phantasie.

Erik Orsenna: "Inselsommer"
Carl Hanser Verlag, gebunden, 14,90 Euro.
Diese Besprechung schrieb Philipp Erler.