Antje BabendererdeDer Gesang der Orcas

Arena

Seit ihre Mutter gestorben ist, lebt die 15 jährige Sofie allein mit ihrem Vater in Berlin. Ihr Vater ist Fotograf und beschließt eines Tages, sie mit zu einem Auftrag zu nehmen, damit sich die zwei wieder näher kommen können. Ihr Weg führt sie auf die Olympic Halbinsel in Nordamerika. Genauer gesagt in das Makkah Reservat in die kleine Stadt Neah Bay. Dort lernt Sofie den Makkah Jungen Javid kennen und verliebt sich in ihn. Während der Vater seiner Arbeit nachgeht, zeigt Javid Sofie eine für sie vollkommen neue Welt. Zusammen fahren sie mit seinem Schlauchboot hinaus auf’s offene Meer, um die Orcas zu sehen, die sich gerade dort aufhalten und freunden sich mit ihnen an. Nur Sofies Vater darf von diesen Touren nichts erfahren, da er es ihr bestimmt verbieten würde. und dann ist da noch das große Stammesfest, dass bald stattfinden soll. Für dieses Fest hat Javid ein Kanu gebaut, dass er nun gemeinsam mit Sofie bemalen möchte. Als die beiden mal wieder mit dem Boot draußen sind, sind sie so in das Spiel der Orcas vertieft, dass sie nicht bemerken, wie ein mächtiger Sturm näher kommt. Gerade noch rechtzeitig schaffen sie es an das rettende Ufer. Am nächsten morgen werden die zwei von einem Suchtrupp gefunden. Es scheint alles noch einmal gut gegangen zu sein, doch der Schein trügt. Vor der Küste ist ein Tanker auf Grund gelaufen und verliert große Mengen Rohöl, dadurch sind die Wale und das Stammesfest in großer Gefahr und als wäre das noch nicht schlimm genug, verbietet Sofies Vater ihr auch noch den Umgang mit Javid… Können sie diese Probleme lösen oder ist jetzt etwa alles verloren? Wie es weiter geht könnt ihr selbst nachlesen.

Mir hat dieses Buch deshalb so gut gefallen, weil es zeigt, dass wahre Liebe keine Grenzen kennt und kein Problem zu groß ist um gelöst zu werden.

Antje Babendererde: "Der Gesang der Orcas"
Arena, gebunden, 7,50 Euro.
Diese Besprechung schrieb Inga Tröger.